Seniorentanz „Querbeet“

 

Trainingsort: Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Niedersachswerfen

Trainingszeiten: Terminplan 2018

Foto:MTV

Übungsleiterin: Barbara Beloch

In unserer Seniorentanzgruppe „Querbeet“ geht man einem ureigensten Drang des Menschen nach – dem Tanzen! Im Laufe der Jahrhunderte haben sich in den verschiedenen Kulturen eine unüberschaubare Anzahl an Tänzen entwickelt. Einige davon bereitet Barbara Beloch in ihrer Seniorentanzgruppe liebevoll auf: Kreis- und Blocktänze, Squaredance, Quadrillen, Kontratänze, Rounds und Gesellschaftstanz in geselliger Form (Paar,- Mehrpaar- und Dreiertänze). Die Tanzgruppe „Querbeet“ besteht bereits seit 1991 und ist damit die älteste Sektion unseres Vereins seit dessen Neugründung.
Es wird das Tanzen in der Gemeinschaft gepflegt. Diese Tanzform ist geprägt durch:

 Förderung sozialer Kontakte
 Vermittlung von Freude und Wohlbefinden
 Schaffen von Erfolgserlebnissen
 Verbesserung physiologischer Körperfunktionen, wie Herz/Kreislauf, Atmung, Beweglichkeit
 Erhöhung von Hirnleistungsprozessen (Konzentration, Reaktion, Merk,- u. Erinnerungsvermögen)

——————————————————————————————————

Tanztreffen der Seniorentanz-Gruppen am 19. September 2017

Es ist zur Tradition geworden, dass die Tanzgruppe „Querbeet“ 6 Seniorentanz-Gruppen aus dem Landkreis in den „Sachswerfer Handwagen“ einlädt. Insgesamt 78 Teilnehmer, von denen einige in 4 Gruppen tanzen, hatten am 19. September einen vergnüglichen und bewegten Nachmittag.

Da es durch den Bundesverband Seniorentanz e. V. (im Internet auch zu finden unter „ErlebniSTanz“) zu unendlich vielen verschiedenen Musiktiteln feste Choreografien gibt, ist es kein Problem, miteinander zu tanzen – egal in welcher Gruppe man tanzt. Auch in diesem Jahr unterstützten mich die anderen Tanzleiter durch Tanzansagen, dafür hier noch einmal öffentlich Dank.

In den letzten Jahren ist das Tanzen bei den Medizinern stark in den Fokus geraten. Als positive Bilanz gilt: Tanzen zählt zu den gesündesten Sportarten, trägt maßgeblich zur Koordination bei, ist gleichzeitig Gehirntraining, trägt zur Sturzprophylaxe bei usw. usw.

Wer sich also etwas Gutes tun will, kann gern zu uns kommen. Wir würden uns freuen!

Ihre Barbara Beloch

——————————————————————————————————

25-jähriges Bestehen der Seniorentanz-Gruppe „Querbeet“
am 20. September 2016

Wie schon seit mehreren Jahren hatte „Querbeet“ die Tanzgruppen aus dem Landkreis nach Niedersachswerfen eingeladen. Doch dieses Jahr war etwas anders: wir feierten unseren 25. Geburtstag. Aus diesem Grund war die Runde etwas größer, denn wir hatten auch die Mitglieder des MTV eingeladen. Insgesamt waren wir 130 Teilnehmer im Saal, davon 52 MTV-Mitglieder. Manchmal wurde es echt eng auf der Tanzfläche, aber alles verlief so harmonisch, dass wirklich jeder Tänzer (2) und jede Tänzerin ihren Spaß hatte. Anders als in den vergangenen Jahren hatten wir uns von den anderen Tanzgruppen einen (Vorführ-)Tanz gewünscht. Wir begannen mit „The Prime Minister´s Breakdown“ und wurden dann mit 6 weiteren Tänzen überrascht. Wie in den vergangenen Jahren wurde ich bei den Tanzansagen wieder von den anderen Tanzleitern unterstützt.

Und wie es zu Geburtstagsfeiern üblich ist, waren die Gäste eingeladen, nur die Speisen oder Getränke außerhalb der Kaffeepause musste jeder selbst zahlen. Der Kaffee wurde vom Verein bezahlt – das hat uns überrascht und dafür sagen wir DANKE. Den leckeren Kuchen dazu haben „meine“ fleißigen Tänzerinnen selbst gebacken und deshalb gebührt ihnen mein ganz besonderer Dank. Das Lob der anderen Tanzgruppen für das Fest und die Bewirtung hat alle Mühe belohnt.

Natürlich möchte ich in meinen Dank auch das Team der Gaststätte „Zum Sachswerfer Handwagen“ einschließen. Die Organisation geschieht schon seit Jahren fast wortlos, ob es die Ausgestaltung, die Verpflegung oder die Nutzung der Musikanlage betrifft. Alles klappt 100%ig!!!

Aber nach dem Fest ist vor dem Fest – allerdings ist es im nächsten Jahr wieder ein Treffen der Tanzgruppen des Landkreises wie in den vier Jahren zuvor. Ob es in 5 Jahren ein Fest gibt, überlassen wir der Zukunft!

Ihre
Barbara Beloch

——————————————————————————————————

17. Juni 2015
Fahrt zur Landesgartenschau Schmalkalden

„Am 17. Juni fuhr unsere Tanzgruppe „Querbeet“ gemeinsam mit meinen beiden anderen Seniorentanz-Gruppen aus Nordhausen zur Landesgartenschau nach Schmalkalden. Ein zweiter Bus brachte die Tänzer aus Bleicherode und weiterer Nordhäuser Gruppen. Dieser Tag lief unter dem Motto „Tag des Seniorentanzes“. Rund 800 Seniorentänzer aus Thüringen und anderen Bundesländern wie z. B. Hessen und Bayern tanzten gemeinsam. Im Vorfeld waren 8 Tänze festgelegt worden, die zu Beginn um 11:00 Uhr und zum Abschluss um 16:00 Uhr alle vor der Hauptbühne im Viba-Park getanzt werden sollten. Durch die gute Vorbereitung klappte alles wundervoll. Der Spaß war vorprogrammiert.

In der Folge gab es ab 13:00 Uhr zu jeder vollen Stunde an 4 verschiedenen Standorten des Gartenschaugeländes durch verschiedene Tanzleiter ein Angebot von Mitmachtänzen. Hier war das Motto „Tanz einfach mit“. Ich hatte meinen „Auftritt“ um 13:00 Uhr an der Hauptbühne. Auch wenn ich sehr aufgeregt war, klappte alles erstaunlich gut – und dass ich die Technik inclusive von Herrn Fröhlich vom Veranstaltungsmanagement (als DJ) nutzen konnte, war besonders toll. Zwar hatte ich Verstärker und Headset ausgeliehen, weil jeder seine eigene Technik mitbringen sollte, aber dass Herr Fröhlich dann doch Zeit hatte, erleichterte mir die Tanzansagen gehörig, und so konnte ich mich voll auf die Block-, Kreis- und Paartänze konzentrieren, die ich ausgesucht hatte.

Mich unterstützten fast 100 Tänzerinnen und Tänzer aus unserem Landkreis, dazu kamen noch viele aus den übrigen Regionen. Es war ein wunderbarer Anblick von der Bühne auf die vielen tanzenden Seniorinnen und Senioren. Ich kann nur den Hut ziehen, dass alle so durchgehalten haben. Es gab keinerlei Zwischenfälle, obwohl wir einen sehr warmen und sonnigen Tag erwischt hatten und keine Schattenplätze vorhanden waren. Und: Die Tanzfläche vor der Hauptbühne bestand aus Split – jeder kann sich ausmalen, was da die Füße leisten mussten und vor allem, wie sie zum Schluss aussahen!!! So ging ein schöner, wenn auch anstrengender Tag zu Ende. Besonders gut klappte auch die Hin- und Rückfahrt dank des sehr umsichtigen Busfahrers der Nordhäuser Verkehrsbetriebe. Er hat es geschafft, allen Umleitungen aus dem Wege zu „gehen“.

Fazit: Es war ein schöner Tanztag, aber um die Landesgartenschau wirklich zu erkunden, muss ich noch einmal hinfahren.“

Ihre Barbara Beloch

—————————————————————————————————–

19.01.2015

Am Sonnabend, dem 17. Januar 2015 trafen sich die Mitglieder des Landesverbandes Seniorentanz Thüringen zur Vorstandswahl und Verabschiedung des Geschäftsberichtes im Haus der Sozialen Dienste in Erfurt. Unsere geschätzte Übungsleiterin Barbara Beloch war als Wahlleiterin für diese Veranstaltung geladen und hat uns einen interessanten Artikel aus der Thüringer Landeszeitung mitgebracht. Wer genau hinschaut, erkennt unsere Barbara vorn links …

Viel Spaß beim Lesen! Der Verein freut sich, dass in Thüringen der Seniorentanz auf eine derart breite Resonanz trifft und natürlich ganz besonders, dass Frau Beloch mit ihrer Tanzgruppe „Querbeet“ einen aktiven Beitrag für diesen Breitensport leistet.

——————————————————————————————————————————————————————–

31. August 2014

„Unsere Gruppe hatte eine Einladung von der befreundeten Seniorentanz-Gruppe der St.-Vitus-Kirchengemeinde in Schoningen anlässlich ihres 25jährigen Bestehens bekommen. Die damalige Tanzleiterin Else Behr hatte ich 1990 beim Grundlehrgang in Bovenden kennengelernt und war ihr sehr dankbar, als sie 1991 mit ihrer Gruppe nach Niedersachswerfen kam, um mich bei der Gründung unserer Seniorentanz-Gruppe zu unterstützen.

Wir fuhren mit 12 Tänzerinnen nach Schoningen, um dieses Fest gemeinsam mit unseren Freunden zu feiern, denn in den vergangenen 23 Jahren haben wir uns regelmäßig gegenseitig besucht, gemeinsam getanzt und schöne Orte kennengelernt. Gleichzeitig mit diesem Jubiläum wurde aber auch die Auflösung der Gruppe bekanntgegeben. Es konnten leider nur noch etwa 6 Mitglieder aktiv tanzen, da der Altersdurchschnitt einfach zu hoch war und keine neuen Tänzerinnen dazu gekommen sind.

Das Jubiläum begann mit einem Festgottesdienst, der sehr emotional gestaltet wurde. Jedes Mitglied wurde von der Pastorin mit einer Ehrennadel überrascht. Anschließend ging es zur Sporthalle des SC-Schoningen, wo ein leckeres Mittagsbuffet wartete. Nach den obligatorischen Reden wurden natürlich auch einige Tänze vorgeführt. Ganz überrascht waren wir, als wir nach vorn gebeten wurden und jede eine „Urkunde für 23 Jahre Freundschaft und Verbundenheit zwischen den Tanzkreisen Niedersachswerfen und Schoningen“ und eine Rose überreicht bekamen. Kaffee und Kuchen rundeten den schönen Tag ab. Ganz abreißen wird die Verbindung nicht, denn es hat sich ein „Fröhlicher Tanzkreis“ gegründet, mit dem es sicher ab und an ein Wiedersehen geben wird.“

Barbara Beloch

——————————————————————————————————

23. September 2014

„Am 23. September haben wir schon zum 4. Mal die Seniorentanz-Gruppen des Landkreises nach Niedersachswerfen eingeladen. In der Gaststätte „Zum Sachswerfer Handwagen“ war vom 14:00 bis 18:00 Uhr genügend Zeit für gemeinsame Tänze. So standen Kreis-, Block- und Paartänze auf dem Programm und kaum einen Tänzer bzw. eine Tänzerin hielt es auf den Plätzen. Insgesamt waren 7 Gruppen gekommen, aber ich muss sagen, dass es Frauen gibt, die in 4 verschiedenen Gruppen tanzen, d. h. 4mal in der Woche 1 ½ Stunden tanzen. Ich glaube, da kann man nur den Hut ziehen – noch dazu, wenn man weiß, dass die ältesten Tänzerinnen 88 Jahre sind.

In diesem Jahr hatte ich Wunschtänze von den Gruppen erfragt und danach das Programm zusammengestellt. Unterstützung hatte ich von den Tanzleitern Inge Morgenstern, Rosi Gaßmann und Udo Rust. Auf diese Weise war uns ein schöner und abwechslungsreicher Nachmittag gelungen und alle freuen sich schon auf das nächste Jahr. Besonders toll war es, dass wir die Musikanlage der Gaststätte nutzen konnten. Auch dafür sind wir sehr dankbar, wie natürlich auch für die gesamte gastronomische Versorgung.“

Ihre Barbara Beloch

Kommentare sind geschlossen.